Q2 Gsundbründlweg

Streckenlänge: ca. 17 km

Hier haben Sie die Möglichkeit, eine gekürzte Audio-Version des Gesamttextes anzuhören. Gut geeignet im Hinblick auf die Barrierefreiheit und für unterwegs.

Audio-Datei (Beta-Version)

Über den Gsundbründlweg gelangt man vom Paracelsushaus in Bad St. Leonhard zum Tuschenkogel, zum Schloss Lichtengraben, zur Ruine der Painburg und zur Sattlermüllerebene. Von dort aus geht es weiter in Richtung Gsundbründl. Auf dieser Wanderung ist man auf Schritt und Tritt von Natur umgeben, atmet die gesunde Luft des Waldes ein und wird vom Rauschen der Bäche begleitet.

Im Mittelpunkt dieser Wanderung steht das sogenannte Gsundbründl, das im 19. Jahrhundert zu seinem Namen kam. Damals gab es im Oberen Lavanttal noch den Bergbau nach Eisenerz und Eisenglimmer. Tief in die Geschichte dieses Gebietes taucht man ein, wenn man am Schloss Lichtengraben und der Ruine der Painburg vorbeikommt.

Tipp der Redaktion

Burgruine Painburg

Unweit von Schloss Lichtengraben erhebt sich die eindrucksvolle Ruine der alten Painburg, die an eine der wenigen Wasserburgen Kärntens erinnert. Die Burg, die seit dem Mittelalter von wasserführenden Gräben umgeben ist, wurde vermutlich schon im Laufe des 11. oder 12. Jahrhunderts zu Wohnzwecken erbaut. (WT)

Im Gebiet, durch das der Quellenwanderweg Q2 führt, gab es früher zahlreiche Wassermühlen – vor allem im Lichtengraben und im Feistritzgraben. Zumindest 27 ehemalige Standorte sind bekannt. Mühlennamen wie z.B. Bergermühle, Theißingermühle, Peinsittmühle, Schallermühle, Sattlermühle und Zankermühle haben zwar die Zeit überdauert, sind heute aber auch den Einheimischen kaum noch ein Begriff. Die Mühlen, deren Räder einst von der Wasserkraft der Bäche angetrieben wurden, sind schon längst dem modernen Wirtschaftsleben zum Opfer gefallen und haben in den meisten Fällen keinerlei Spuren hinterlassen.

Wegbeschreibung Q2

Der Quellenwanderweg Q2 beginnt beim Paracelsushaus in der Postgasse in Bad St. Leonhard und führt in nordöstlicher Richtung zur Höllgasse und zum Gemeindekindergarten. Bei der hier befindlichen Abzweigung folgt man dem Weg in Richtung Tuschenkogel und Wisperndorf. Schließlich gelangt man zum Schloss Lichtengraben und zur Ruine Painburg. Von der Sattlermüllerebene aus geht es weiter zum Gsundbründl.

Der Rückweg führt vom Gsundbründl auf dem markierten Weg zurück zum Ausgangspunkt in Bad St. Leonhard.

Der Quellenwanderweg Q2 weist einen leichten bis mittleren Schwierigkeitsgrad auf und ist, bei entsprechender Kondition und gutem Schuhwerk, für die ganze Familie geeignet. Der Weg ist markiert und mit Infotafeln ausgestattet. Es gibt mehrere Rastplätze mit Sitzmöglichkeiten.

Aufrufe: 66