Q6 Preblauer Paracelsusweg

Streckenlänge: ca. 14 km

Hier haben Sie die Möglichkeit, eine gekürzte Audio-Version des Gesamttextes anzuhören. Gut geeignet im Hinblick auf die Barrierefreiheit und für unterwegs.

Audio-Datei (Beta-Version)

Der Preblauer Paracelsusweg (Q6) erinnert an den großen Arzt, Philosophen, Alchimisten und Gelehrten Paracelsus, der Spuren im Oberen Lavanttal hinterlassen hat. Vom Paracelsushaus in der Postgasse in Bad St. Leonhard gelangt man über den Weihbrunnweg und die Hofbauersiedlung zur Paracelsusquelle in Preblau. Dort wird auch heute noch das berühmte Preblauer Heil- und Mineralwasser in Flaschen abgefüllt und in alle Welt verschickt.

Der Preblauer Sauerbrunn ist eines der bekanntesten Heil- und Mineralwässer in Kärnten. Dieses wertvolle Wasser wird nicht nur für Trinkkuren genutzt, sondern stand vor über 100 Jahren auch im Mittelpunkt eines weit über Österreich hinaus bekannten Kurzentrums. Damals war Preblau ein Nobelkurort.

Tipp der Redaktion

paracelsusquelle in preblau

Der „Preblauer Sauerbrunn“ war bereits im Mittelalter bekannt und geschätzt. Das heilkräftige „saure Wasser“, das über einen natürlichen Gehalt an Kohlensäure verfügt, wurde schon im 13. Jahrhundert in tönernen Krügen bis nach Bamberg verschickt. An der bischöflichen Tafel war das prickelnde Was­ser aus Kärnten bald sehr beliebt. Noch heute ist das Preblauer Heil- und Mineralwasser im In- und Ausland bekannt und wird gerne getrunken. (WT)

Der Preblauer Paracelsusweg führt durch schöne, naturbelassene Gebiete und erinnert auf Schritt und Tritt an die Spuren, die Paracelsus in dieser Landschaft hinterlassen hat. Außerdem kann man sich gut vorstellen, wie reizvoll vor über 100 Jahren die zahlreichen Kurgäste diese Gegend fanden. Unweit der Brunnenstelle in Preblau sind noch die Ruinen ehemaliger Kurhäuser zu sehen.

Wegbeschreibung Q6

Der Preblauer Paracelsusweg beginnt im Stadtzentrum von Bad St. Leonhard und führt vom Paracelsushaus durch die Herrengasse direkt zum Weihbrunnweg und an den südlichen Stadtrand. Der Weihbrunnweg führt direkt zur Lavant und danach in südlicher Richtung zu einer schönen und erholsamen Waldlandschaft, die unsere Wanderung von nun an begleitet. Es geht zur Hofbauersiedlung und von dort aus auf einer Brücke über den Klieningbach.

Auf dem gut markierten Wanderweg gelangt man schließlich zur Paracelsusquelle in Preblau. In der näheren Umgebung gibt es auch noch die Ruinen der alten Kurhäuser, die vor über 100 Jahren das damals weithin bekannte Kurzentrum in Preblau prägten. Auch das kleine Kirchlein für die Kurgäste ist noch erhalten.

Der Rückweg führt in Richtung Mondscheinsiedlung und von dort aus zum ehemaligen Bahnhof Preblau-Sauerbrunn, der vor einem Jahrhundert eigens für die an- und abreisenden Kurgäste eingerichtet wurde. Heute ist die Bahnstation jedoch längst aufgelassen. Von hier geht es in nördlicher Richtung zurück nach Bad St. Leonhard.

Der Quellenwanderweg Q6 weist einen leichten bis mittleren Schwierigkeitsgrad auf und ist, bei entsprechender Kondition und gutem Schuhwerk, für die ganze Familie geeignet. Der Weg ist markiert und mit Infotafeln ausgestattet. Es gibt mehrere Rastplätze mit Sitzmöglichkeiten.

Aufrufe: 37